Grundkreisrund

grass, metal
1.70m x 0.5m
2009

Grundkreisrund

Dinkelberg. Der Blick geht von Bergen hinüber zu Tälern und Wiesen. Man möchte sich fest auf den Boden pressen, um nicht weit weggerissen zu werden. Ich bin nicht in meinem Heimatboden verwurzelt. Ich komme gerne zurück und bin froh, wieder gehen zu können. Den Boden trage ich bei mir. Die umplatzierte, übersetzte Landschaft bleibt vage, in der Schwebe. Nicht greifbar ist der Boden. Die Landschaft kann nicht zurück, zu sich, auf den Boden finden. Ihre unheimliche Schwere ist ihr dennoch nicht ganz genommen.

Besonders die Felder haben es mir angetan. Sie scheinen sich miteinander zu bewegen, sind perfekt ineinander gefügt, schwingen sich über Anhebungen und in Vertiefungen hinein, sind so leicht. Es sind herausgeschnittene und neu eingesetzte Flächen. Sie erzählen davon, wie der Mensch die Landschaft zu seiner macht.

Dolinen in der runden, weichen Landschaft. Sie wollen nicht landwirtschaftlich genutzt werden. Die Kraft, die zu ihrer Entstehung nötig war kann man immer noch spüren, ein Gefühl für eine Urgewalt. Dolinen bieten ein Zuhause und lassen geborgen fühlen. Man möchte sie mit sich tragen wie sie einen in sich tragen. So vereint trage ich sie mit mir mit, bringe sie dahin, wo ich sie nie hätte entdecken können, aus der Landschaft heraus in die Stadt hinein, aus der großen Weite hinaus in einen Raum herein.

Nicht nur die Form will ich bewahren, es ist viel-mehr das Gefühl, das sie mir vermitteln, den Sog der Landschaft, das Erbeben an Energie, das Unaus-drückbare. Die Vegetation beschützt das alles. Sie ist die feine Linie zwischen dem Inneren, der Welt, und dem Menschen. Sie ist gewohnte Textur. Aus ihrem Kontext verpflanzt erscheint sie wie eine Un-bekannte und sehr wundersam. Sie wird für einmal wirklich wahrgenommen und gespürt. Es entsteht Verwunderung darüber, dass der vertraute Rasen zu entdecken ist und zu erstaunen vermag. Seine Stabilität und seine Kraft werden erkannt, umgestülpt, verfremdet. Etwas Wehmütiges ist dabei, man scheint sich um seine Zukunft zu sorgen.


 


 

 

 

Les Dolines

Dinkelberg. Le regard va des montagnes aux vallées puis vers les prés. On voudrait se plaquer au sol pour ne pas se sentir arraché. Je ne suis pas profondément enraciné à mon sol natal. J`aime y revenir et apprécie également dèn repartir. Le sol, je l`amene avec moi. Ce sont surtout les champs qui m`attirent. Ils semblent se fusionner entre eux, ils se déplacent, s'imbriquent les uns aux autres, oscillent entre les formes concaves et convexes, entre les creux et les bosses. Les champs sont des surfaces découpées puis réorganisées, qui s' opposent au paysage initial naturel. Ils nous racontent comment l`Homme s'est approprié ce territoire. Les Dolines, ce paysage rond et mou, est un endroit inexploitable pour l`agriculture. Je ressens encore aujourd'hui la force créatrice qui fut nécessaire pour son éclosion et qui me tire en son sein. Les Dolines. Ce nèst pas uniquement la forme que je souhaite préserver et porter, c'est également le sentiment qu`elles m'ont fait ressentir, l`aspiration de ce paysage, sa force, ce séisme d`énergie, l`inexpplicable. Je les porte avec moi, les sors du paysage et les donne à l`urbanisation, dans des endroits ou je n' aurais jamais pu les découvrir.

A l' origine, l`homme était obligé de s'integrer dans la nature. Aujourd'hui, il essaie d`integrer des espaces verts dans des zones urbaines. Dans des espaces publiques, des quartiers d`habitations privées où encore dans des parcs, nous sommes désormais tous familiers à la pelouse bien verte, au gazon bien entretenu, tel un symbole de la nature domestiquée. La végétation est la ligne fine entre l`intérieur et l extérieur, le monde et l`Homme. Elle est une mince frontière qui connecte ces deux mondes. Elle est une texture connue, un élément du quotidien. Déplacée de son contexte naturel, elle devient une inconnue, une étrangère. L'installation crée un étonnement par la découverte de ce gazon familier. On ressent sa stabilité et sa force. On s`inquiète de son devenir, la nostalgie guète.


 


http://www.aussenwelt.net/pics/entwoder_web1.jpg
http://www.aussenwelt.net/pics/entwoder_web2.jpg
http://www.aussenwelt.net/pics/entwoder_web2.jpg
http://www.aussenwelt.net/pics/entwoder_web2.jpg